Luftgetrocknete Pilze

Als es letzte Woche so heiß war und ich (mal wieder, wie fast jede Woche) zig Champignons von der Tafel bekommen habe, stand ich vor folgendem Problem: Es ist heiß, zum Kochen hast du überhaupt keine Lust, die Champignongs müssen aber aufgebraucht werden, was also tun? Trocknen?! Sehr gute Idee! Moment, im Backofen, bei DEN Temperaturen? Definitiv nicht!

Nach langem hin und her überlegen, ob ich nicht doch irgendwas Kochen oder den Backofen stundenlang zum Trocknen laufen lassen soll, bin ich auf die Idee gekommen, dass ich die Sonne genauso gut auch ausnutzen könnte. Luft- und sonnengetrocknete Pilze!

Luftgetrocknete Pilze

Luftgetrocknete Pilze

Von meiner Familie habe ich gelernt, die Pilze auf Zeitungspapier trocknen zu lassen. Allerdings traue ich der Druckerschwärze auf den Zeitungspapieren nicht und hab die Idee sehr schnell wieder verworfen. So habe ich die Pilze im Endeffekt in Scheiben geschnitten und auf Garn aufgefädelt. Man braucht dazu nur die gesäuberten und in Scheiben geschnittenen Pilze, eine dünne Nadel und Garn. Die Pilze werden aufgehangen und können auf diese Weise langsam an der Luft trocknen. Das einzige, auf das man achten muss ist, dass die Pilze sich nicht berühren und dass man sie nicht zu früh von dem Faden nimmt, um eventuelle Schimmelbildung zu vermeiden.

Das allergrößte Problem bei der Herstellung von luftgetrockneten Pilzen ist wohl das Warten…

Advertisements

Veganismus und Fleischersatzprodukte

Fleischersatzprodukte sind so ein Thema für sich. Die einen lieben es, die anderen hassen es. Bei mir ist es wohl so ein Zwischending. Im Prinzip finde ich Fleischersatzprodukte nicht schlecht. Es hat gerade mir am Anfang geholfen, auf die vegane Ernährung umzusteigen. Was hab ich am Anfang nicht alles für Produkte ausgetestet, als für mich alles neu war. Ich glaube, ich habe einige Sortimente komplett durchprobiert.

Das wohl größte Problem ist, dass viele Leute denken, sie könnten dadurch all ihre benötigten Nährstoffe kriegen. Wenn ich ehrlich bin, dachte ich das auch. Für mich war das als kompletter Fleischersatz anzusehen, d.h. alle Nährstoffe die im Fleisch sind, sind auch in den Ersatzprodukten drin. Leider nicht..

Ich verstehe aber widerum viele Leute nicht, die immer alles schlecht machen müssen. Wenn es jemanden damit leichter fällt auf die vegane Ernährung umzusteigen, dann soll er sich ausprobieren. Ich habe es schließlich auch gemacht. Ich esse heute noch Fleischersatzprodukte, aber merke gleichzeitig auch, dass es immer weniger wird. Anfangs gab es bei mir immer Nudeln/Kartoffeln/Reis mit Gemüse und fast täglich irgendein Ersatzprodukt á la Mock Duck, Tofuwürstchen, etc dazu. Mittlerweile gibt es das bei mir höchstens 1-2 mal im Monat. Und da schließe ich Naturtofu mit ein. Ja, es gibt auch Phasen, wo es ab und zu mal mehr ist.

Viele Leute würden jetzt damit argumentieren, dass es irgendein undefinierbarer und zusammengepanschter Müll ist, das als Wurst/Schnitzel/Fisch verkauft wird. Und ja, sie haben teilweise Recht, weil nicht alle Produkte super sind. Aber seien wir doch mal ehrlich: Das ist mir lieber, als zu den gängigen Fastfood-Restaurants zu gehen, einen Hamburger zu bestellen und damit noch mehr Tierleid zu verursachen. Es gibt also wirklich schlimmeres als Fleischersatzprodukte zu essen.

Und wie ich anfangs schon sagte: Es hat mir und vielen anderen geholfen, auf die vegane Ernährung umzusteigen. Wenn man sich dann noch mit dem Thema befasst und erkennt, dass Veganismus nicht allein aus Fleischersatzprodukten besteht, sondern es primär um gesunde und ausgewogene Küche mit viel Obst und Gemüse geht, dann nimmt der Konsum an Fleischersatzprodukten bei den einzelnen Menschen von ganz alleine ab.

Viel schlimmer finde ich die Tatsache, dass die neuen veganen Produkte auf dem Markt immer scheußlicher schmecken und so viele potenzielle Vegetarier/Veganer verschreckt werden.

Konkurrenz unter Veganern

Eine Sache, von der man sich als Veganer (oder auch Vegetarier) ständig genervt fühlt ist, wenn Fleischesser sich von uns grundlos genervt fühlen. Kennt man, wird man immer wieder erleben, stört mich persönlich aber nicht mehr. Was mir in letzter Zeit aufgefallen ist, dass es teilweise selbst unter Veganern sowas wie einen Konkurrenzkampf gibt. Da geht es nicht nur darum, dass Fleischesser abgrundtief abscheuliche Menschen zu sein scheinen oder dass Vegetarier trotz einer positiven Lebenswandlung noch als Mörder beschimpft werden, nein, es geht auch noch extremer. Einige Menschen – und zum Glück nicht der Großteil aller Veganer – müssen anscheinend veganer sein als andere und das auch genau so vermitteln.

Wenn man online viel unterwegs ist und sich auf vielen Seiten aufhält, die mit Veganismus zu tun haben, dann gibt es immer ein, zwei Persönchen, die Weltverbesserer spielen müssen. Nehmen wir mal das Thema Palmöl als Beispiel. Ja, ich sehe ein, dass Palmöl Regenwälder zerstört und dass das alles andere als positiv ist. Trotzdem kann man beim Kauf manchmal leider(!) nicht explizit darauf achten, dass Produkte palmölfrei sind. Als Veganer ist man froh, wenn man auf kleinen Dörfern oder in kleineren Städten überhaupt mit veganen Lebensmitteln versorgt wird. Selbst wenn Menschen die Möglichkeit haben, aus einer Vielfalt von Produkten (palmölfrei oder nicht) zu wählen, dann muss das jeder für sich verantworten. Es nützt keinem was, wenn man von anderen angegriffen wird. Wir alle wissen, wie es ist, wenn man Fleischesser auf deren Fleischkonsum und Tierleid aufmerksam machen will. Es funktioniert in den meisten Fällen einfach nicht.

Letzte Woche gab es folgende Situation: Ein bekannter veganer Koch hat auf Facebook an die Pinwand von einem anderen veganen Koch geschrieben und ihn persönlich angegriffen. Okay, es war auf eine lustige Art und Weise geschehen und ich musste schmunzeln. (Ich liebe Sarkasmus und schwarzen Humor, sorry dafür!) Aber mal ganz ehrlich: Muss das sein?

Laut Vebu gibt es derzeit in Deutschland ca. 900.000 Menschen, die vegan leben. Das sind 1,1 % aller Menschen in diesem Land. Auch wenn es glücklicherweise immer mehr werden, ist die Prozentzahl doch sehr gering. Für die meisten nicht einmal beachtenswert. Wenn ich dann sehe, dass Köche sich gegenseitig anfeinden oder einer veganer sein will als der andere, dann wundert mich nichts mehr. Sollten wir nicht eher alle zusammenhalten und soviel gutes für Natur, Umwelt und Tiere tun wie es nur geht, anstatt uns gegenseitig anzufeinden?!

Meine Abneigung gegen Lidl

Es gab immer 2 Läden, die ich komplett gemieden habe: Lidl und Aldi. Bei Lidl war der Grund, dass ich dort mal für einige Monate gearbeitet habe und die Leute permanent unsympathisch sind. Selbst mein Bruder hat jahrelang dort gearbeitet und wurde im Endeffekt rausgemobbt. Seit ich vegan lebe, hat sich meine Meinung über Lidl nicht geändert. Zwar ist es jetzt nicht mehr mein Erfahrungswert der hauptsächliche Grund, sondern das Sortiment. Mittlerweile kann man in jedem Supermarkt oder Discounter, außer Obst und Gemüse, mindestens Tofu oder pflanzliche Milch finden. Nicht im Lidl. Nach der Fleisch-Werbung hätten sie bei mir noch die Chance gehabt, sich wieder Pluspunkte zu verdienen, wenn sie das Sortiment angepasst hätten, aber im Moment scheint es nicht danach auszusehen.

Vor kurzem habe ich mich online an den Lidl-Support gewandt und freundlich nachgefragt, wie es mit den veganen Standardprodukten im Sortiment aussieht. Als Antwort kam das:

Ihr Anliegen vom 02.06.2015 – „vegane Produkte“

Sehr geehrte Frau xxxxx,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Uns ist der steigende Trend bezüglich vegetarischer und veganer Ernährung bewusst. Da die Interessen unserer Kunden für uns Anlass sind, über unser Sortiment nachzudenken, können Sie versichert sein, dass wir uns derzeit intensiv mit dieser Thematik auseinander setzen.

Aus diesem Grund freuen wir uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir aktuell vereinzelt vegetarische Produkte auf regionaler Ebene testweise im Verkauf haben. Es können sowohl vegetarische Spezialitäten wie beispielsweise Gemüseschnitzel und Hamburger als auch Fertiggerichte, unter anderem Lasagne und Soja Frikassee, aber auch Bio Aufstriche und Veggie Aufschnitte temporär erworben werden.

Des Weiteren werden wir in den nächsten Monaten unser Sortiment kontinuierlich um vegetarische Produkte erweitern und hoffen, einige Produkte bald flächendeckend anbieten zu können.

Darüber hinaus haben wir Ihren Hinweis dankend entgegengenommen und werden diesen umgehend an die zuständigen Personen weiterleiten.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen zunächst weitergeholfen zu haben und würden uns freuen, Sie auch weiterhin als zufriedene Kundin begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
i.A. Sophie xxxxx

Ich mag keine Standardantworten! Abgesehen davon, dass es in meiner Anfrage darum ging, dass ich nach veganen Produkten gefragt habe und sie nur auf das vegetarische Sortiment eingegangen ist, finde ich das Highlight in der Mail „Sie weiterhin als zufriedene Kundin begrüßen zu dürfen“. Liebes Lidl-Team, wenn ihr meine Mail gelesen hättet, dann wüsstet ihr, dass ich schon jahrelang keine ‚zufriedene Kundin‘ mehr bin.

Zumindest Aldi hat sich da positiv entwickelt, dazu wird aber ein separater Beitrag geschrieben…

Vegan Box – Juni 2015 (Just Food)

Mein persönliches Highlight jeden Monat ist die Vegan Box und die Lucky Vegan Box (Bericht dazu kommt auch noch). Ich hab die Box damals eigentlich nur austesten wollen, um zu schauen, wie breit gefächert – oder nicht breit gefächert – die vegane Ernährung ist. Damals war ich also noch nicht vegan.

Diesen Monat war die Box mal wieder super, auch wenn ich einige Produkte schon kannte. Bei jeder neuen Box bin ich der Meinung, dass das die beste war.. bis dann die nächste kommt!

VB_Juni

Inhalt:

  • GEORG Bio Kürbisketchup (450 ml / UVP 3,90 €)
  • VEGALINO Bio Energy Drink (250 ml / UVP 2,04 €)
  • SEITENBACHER Burger (100 g / UVP 1,79 €)
  • ROO’BAR Bio Rohkostriegel (30 g / UVP 1,29 €)
  • TERRA VEGANE Bio Ei-Frei Omelett Mix (250 g / UVP 4,25 €)
  • VITAM Hefeflocken (35 g / UVP 3,69 €)
  • KRAFTFUTTERMISCHWERK Bio Beerenmix (100 g / UVP 3,99 €)
  • BOLLE Bio Balsamico-Zwiebel im Glas (100 g / UVP 3,99 €)
  • HANF & NATUR Bio Goji Hanf Müsli (425 g / UVP 4,45 €)
  • TERRASSANA Bio Süßkartoffel-Buchweizen-Nudeln (250 g / UVP 3,29 €)

Meine persönliche Bewertung:

GEORG Bio Kürbisketchup: Obwohl ich mich immer über die verschiedenen Ketchups freue, ist mir das in den Boxen generell zuviel. Ich weiß, dass in anderen Boxen auch so ziemlich jeden Monat irgendein Ketchup drin ist. Die schmecken auch immer super, aber soviel Ketchup esse ich echt nicht. Ich habe gerade erst den Pflaumen-Ketchup geleert, der in der Februar-Box drin war. (Der ist übrigens megalecker!)

VEGALINO Bio Energy Drink: Dafür, dass ich sonst keine Energy Drinks mag, war der ziemlich gut. Auch wenn ich den Drink nicht kaufen würde, würde ich ihn jederzeit wieder trinken, sollte er nochmal in einer Box sein.

SEITENBACHER Burger: Ich bin wohl die einzige auf diesem Planeten, die Seitenbacher bisher noch nicht kannte. Bei den Mischungen und Fertiggerichten bin ich immer etwas skeptisch, weil sie meistens nach nichts schmecken oder überhaupt nicht schmecken, weil von irgendeiner Zutat zuviel in der Mischung drin ist. Ich gebe dem ganzen eine Chance und werde (vielleicht) berichten.

ROO’BAR Bio Rohkostriegel: Meeeeeeehr! So gut, auch wenn ich mitten in der Zwischenprüfung nicht so viel davon mitbekommen habe. Roo’Bar kannte ich schon und finde ich richtig super. Von mir aus könnten in jeder Box mindestens 3 davon drin sein.

TERRA VEGANE Bio Ei-Frei Omelett Mix: Das Produkt war letzten Monat in meiner ersten Lucky Vegan Box. Wenn man die Omeletts frisch verzehrt, dann schmecken sie super. Zum Aufwärmen sind sie meiner Meinung nach nicht so gut geeignet. Zumindest mir haben sie nach dem Aufwärmen nicht mehr so gut geschmeckt.

VITAM Hefeflocken: Wah! Ich habe endlich Hefeflocken! Seit Monaten will ich Hefeflocken kaufen, habe sie aber bisher nirgendswo gefunden bzw. meistens vergessen, gezielt danach zu suchen. Die Packung wird nicht lange halten, befürchte ich, weil ich viel austesten werde.

KRAFTFUTTERMISCHWERK Bio Beerenmix: Auch hier: mehr! Ich habe es noch nicht probiert, bin aber grundsätzlich Fan solcher Mischungen. Typisches Hirnfutter für die Schule.

BOLLE Bio Balsamico-Zwiebel im Glas: Für mich das spannendste Produkt der Box. Laut Beschreibung kann man es als Brotaufstrich, zu Bratlingen oder Champignons oder im Salat verwenden. Noch bin ich am überlegen, was ich leckeres daraus zaubern kann.

HANF & NATUR Bio Goji Hanf Müsli: Noch ein Produkt, was ich mit in die Schule nehmen werde. Hanf & Natur fand ich bisher immer sehr gut, von daher bin ich mir sicher, dass ich auch hier begeistert sein werde. (Übrigens lustig sind auch immer die Sprüche der Leute um einen rum, wenn sie sehen, dass da (Speise!!!)Hanf drin ist.)

TERRASSANA Bio Süßkartoffel-Buchweizen-Nudeln: Es sind nur Nudeln, aber die Nudeln sind wohl mein Lieblingsprodukt in der Box. Ich liebe Buchweizen, tu mich aber schwer mit Süßkartoffeln. Roh sehr sehr gerne, aber gekocht kriege ich kaum was runter. Noch hab ich die Nudeln nicht probiert, bin aber sehr gespannt, ob es den typischen Süßkartoffelgeschmack hat oder nicht.

Wert: 32,68 €

Du kennst die Vegan Box noch nicht?! >Hier< kannst du sie bestellen.

Es kann zwischen Classic, Just-Food, Glutenfrei und Sojafrei gewählt werden.

Brotaufstrich mit Avocado, Apfel und Zwiebel

Das ist mein Top Rezept, wenn es darum geht, die noch vorhandenen Avocados vorm wegschmeißen zu retten. Ich bin eine derjenigen, die immer zuviele Avocados kaufen und sich dann ärgern, dass sie noch viel zu hart sind. Dann liegen sie also da… und liegen.. und liegen… und meistens sind sie dann plötzlich – von einer Sekunde auf die andere – für die Tonne. Bei mir, dank dem supereinfachen Rezept, nicht mehr!

Ich habe das Rezept heute früh frisch zum Frühstück gemacht und eine Stunde später war alles schon wieder weg! Der Brotaufstrich ist schnell gemacht und superlecker. Noch dazu kann man es individuell an den eigenen Geschmack anpassen.

Das mit den Mengenangaben ist so eine Sache. Bei diesem Rezept funktioniert das nicht so einfach. Es kommt immer auf die Größe der jeweiligen Zutaten und auf den eigenen Geschmack an. Der eine mag mehr Apfel, der andere mehr Zwiebel und der dritte will lieber beim ursprünglichen Avocado-Geschmack bleiben. Ich gebe unter dem Rezept meine Variante an, aber das ist nur als grobe Richtung gedacht.

Brotaufstrich mit Avocado, Apfel und ZwiebelAvocado-Brotaufstrich

  • 1 Avocado
  • Apfel
  • Zwiebel
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Das Fruchtfleisch der Avocado auskratzen, in eine geeignete Schüssel geben und mit der Gabel zerdrücken bis „Mus“ entsteht. Nun den Apfel in kleine Stücke schneiden und unter das Avocadomus mischen. Ein Stück Zwiebel ebenfalls in kleine Stücke würfeln und zu dem Avocado-Apfel-Gemisch geben. Den Brotaufstrich mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Meine Variante: Mir hat 1/4 Apfel gereicht, den Rest gab’s als Snack zum Frühstück. Bei der Zwiebel könnt ihr wählen: rote Zwiebel, weiße Zwiebel oder Frühlingszwiebel. Ich hab mich für eine kleine Frühlingszwiebel entschieden. Aber auch hier ist es von der Größe eurer Avocado abhängig. Zusätzlich könnt ihr noch frische Kräuter unter den Brotaufstrich mischen.

Der Brotaufstrich eignet sich übrigens hervorragend für das „3-Minuten-Brot“ von Lilamalerie.

Ich bin daaaa!

Juhuu, noch ein Blog! Es gibt ja noch nicht genug! =)

Ich hatte schon einige Blogs, allerdings waren die immer so gestaltet, dass ich mich zeitlich nicht so frei bewegen konnte, wie ich wollte. Das wird bei diesem hier anders. Zum einen bin ich gerade dabei, mich beruflich neu zu orientieren und zum anderen geht mein privates, reales Leben grundsätzlich vor. Die Beiträge werde ich so gut es geht vorbereiten, falls ich selbst am Wochenende oder im Urlaub mal absolut keine Zeit haben sollte.

Die Planung für diese Seite sieht folgendermaßen aus: Normalerweise wollte ich einen reinen Rezepte-Blog starten, aber da ich weder superkreativ im Kochen bin, noch sehen meine Fotos aus wie in Kochbüchern, wird es eine Mischung aus meinem persönlichen Vegansein, meiner Gedanken und Rezepten. Zusätzlich soll es das „Bild der Woche“ geben. Vielleicht formuliere ich das ganze noch etwas um, damit es den Eindruck erweckt, es wäre totspannend. 😀

Also an alle (zukünftigen) Leser: Herzlich Willkommen und ganz viel Spaß auf meiner Seite. Im Moment sieht es hier noch etwas leer aus, aber das wird sich in den nächsten Wochen ändern.