Fenchelpfanne mit weißen Bohnen und Zitronen

Ich esse nicht oft Fenchel, dafür aber sehr gerne. Ab und zu habe ich einige Fenchelknollen auf meinem Tisch liegen, habe aber überhaupt keine Ahnung, was ich damit anstellen soll. Was mich an den meisten Fenchelrezepten stört, ist der zu extreme Fenchelgeschmack. Bei den Samen kann mir der Geschmack z.B. gar nicht extrem genug sein, dafür habe ich es bei den Knollen lieber dezent.

An das folgende Rezept bin ich sehr skeptisch herangetreten. Ich war mir sicher, dass es mir mal wieder zu extrem sein wird, weil der größte Bestandteil am Rezept die Fenchelknollen sind. Das Resultat hat mich aber positiv überrascht und wird definitiv wieder gekocht. Das Rezept habe ich dafür genutzt, um mal wieder für meine ganze Familie zu kochen – es waren wirklich alle begeistert. Selbst meinem Bruder, der normalerweise eher vor „neuen“ Dingen zurückschreckt, hat es richtig gut geschmeckt.

Rezept:

Fenchelpfanne mit weißen Bohnen und Zitronen

Fenchelpfanne mit weißen Bohnen und Zitronen

  • 3-4 mittlere Fenchelknollen (alternativ 4-5 kleine)
  • 2 EL Öl zum Braten
  • 1/4 TL Salz
  • 1 1/2 EL Agavendicksaft
  • eine halbe Bio-Zitrone, in Ecken geschnitten
  • 1/4 Tasse Weißwein
  • eine große Dose weiße Bohnen
  • 1/2 Tasse Wasser
  • Kräuter

Zubereitung:

Fenchelknollen vorbereiten, indem ihr den holzigen Boden und die „Finger“ und das Fenchelgrün abschneidet.* Danach die Knollen längs in Streifen schneiden.

Öl in der Pfanne erhitzen und den Fenchel 3-5 Minuten auf mittlerer Hitze anbraten. Sobald der Fenchel etwas leicht braun wird, Salz, Agavendicksaft, Wein und die Zitronenecken dazugeben. Alles miteinaner verrühren und warten, bis der Wein reduziert ist. Anschließend Bohnen und Wasser unter den Fenchel mischen und noch einige Minuten vor sich hinköcheln lassen. Zum Schluss mit Kräuter garnieren.

*Verwendungszwecke für den Abfall vom Fenchel: Das Grün könnt ihr entweder einfrieren und je nach Bedarf in Suppen oder in andere Gerichte geben oder ihr lasst es (so wie ich) trocknen und könnt es dann ebenfalls für Suppen oder z.B. in Brotteig verwenden. Den holzigen Boden kann man angeblich als Basis dafür nehmen, dass eine neue Fenchelknolle nachwächst wenn man ihn in etwas Wasser legt, allerdings habe ich es noch nie ausgetestet. Einfach mal danach googeln, wenn Interesse daran besteht. Für die „Finger“ könnt ihr euch ein Behältnis im Froster anlegen und dort verschiedene Abfälle (z.B. Zwiebelschalen, Möhlenenden- und die Schale, Paprikareste, usw.) sammeln, um eine selbstgemachte und sehr gesunde Gemüsebrühe zu zaubern.

Advertisements

5 Gedanken zu “Fenchelpfanne mit weißen Bohnen und Zitronen

  1. mir geht’s mit kohlrabi so! im rohen zustand finde ich den lecker, aber gekocht ist er mir meist zu dominant! ich habe dann aber eine „lösung“ mit blattspinat, kurkuma und senfkörner gefunden 😉
    (rezept gibt’s in meinem blog). deine fenchelpfanne werde ich auf jeden fall ausprobieren, da ich auch oft nicht weiß, was ich damit tun soll. und bohnen mag ich sowieso! danke für die gute idee! 🙂
    lg. tanja

    Gefällt 1 Person

    • Bitteschön! 🙂
      Das Problem mit Kohlrabi kenne ich auch, wobei mir die meisten Rezepte eher zu langweilig und fad schmecken. Meine Mutter hat sonst immer einfaches Kohlrabi-Gemüse gemacht (kochen und einen Teil der Kochflüssigkeit angedickt und mit Kräuter und Gewürzen verfeinert). Schmeckt, wird auch immer brav aufgegessen, aber so schnell muss ich das nicht wieder haben. 😀
      Nach deinem Rezept werde ich gleich mal stöbern. Danke für die Idee, wird bestimmt mal ausgetestet… jetzt wo Kohlrabi aus dem eigenen Garten kommt. =)

      Gefällt 1 Person

  2. Eine mir wirklich unbekannte Kombi, die ich aber auf jeden Fall mal testen werde, denn Fenchel ist ein fester Bestandteil in meiner Küche. Leider war es beim Eigenanbau diesmal dafür wohl zu warm, alles ist geschossen, aber ich habe es trotzdem gegessen.
    LG Marlies

    Gefällt 1 Person

    • Hm Fenchel anbauen.. darüber habe ich noch nie nachgedacht. Mal schauen, ob der Platz in unserem Garten ausreicht, dann würde ich es im nächsten Jahr vielleicht mal austesten. Vor einigen Jahren hatte ich es mal mit Gewürzfenchel versucht, der auch super gekommen ist, allerdings war es doch schon zu spät und zu regnerisch in dem Jahr.
      Ich finde deinen Blog übrigens wundervoll. Soviele tolle Dinge und Rezepte zum Entdecken und hoffentlich nachkochen/nachbacken. Wirklich super! 🙂

      Gefällt mir

      • Danke Druantia, freut mich, dass ich Dir kleine Inspirationen geben kann. Der Nicht-Knollenfenchel ist übrigens mehrjährig, meine Pflanzen sind schon riesig, außerdem habe ich noch Bronzefenchel, der auch sehr hübsch zwischen Blumen aussieht.
        LG Marlies

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s